Guten Abend,

Ich bin Logopädin und wollte etwas zu meinem Vertrag fragen.
In meinem Arbeitsvertrag steht, dass ich auf 35 Stunden eingestellt bin, aber nur für die Patienten, welche ich behandle bezahlt werde. Müsste dann nicht im Vertrag eher eine Patientenanzahlpauschale stehen und nicht die Stunden ?
Ich bin täglich mehr als 8 Stunden auf Arbeit und es wird nur die Zeit am Patienten gezählt, selbst bei einer Absage wird das dann als Minusstunde gerechnet, zudem wird mir auch nicht die Arbeitszeit in den Lücken zwischen den Patienten (max 15 min ) gut geschrieben, obwohl ich mich für die Patienten vorbereite oder etwas für die Arbeit recherchiere. Meine Chefin ist der Meinung, ich solle mich in meiner Freizeit belesen etc., bzw benötige ich „doch keine Vorbereitungszeit“, da ich ja schon etwas länger in dem Beruf bin.
In der Woche bin ich min. 40 Stunden (aber laut Vertrag auf 35 Stunden angestellt) auf Arbeit und mache eher Minus- als Plusstunden.
Ich war vorher auf 40 Stunden angestellt und habe dort Minusstunden schon geschrieben, als ich das erfuhr habe ich sofort gehandelt und bin mit den Stunden runtergegangen. Jetzt bin ich die gleiche Zeit auf Arbeit, bekomme weniger Geld und schreibe trotzdem i.wie Minus/ bekomme kein Plus.
Ich bin mir nicht sicher, ob das rechtens ist und weiß nicht wie ich weiter machen soll.
Ich bedanke mich schon mal im Voraus für eure Hilfe.
Ashley