Hallo ich habe einen Patienten mit schwerer Dysphagie…

Hallo,
ich habe einen Patienten mit schwerer Dysphagie. Nach einer FEES vor ca 6 Monaten wurde empfohlen Minimengen Götterspeise zu geben, vonallem anderen wurde abgeraten. Der Patient isst mittlerweile einen halben Becher Götterspeise ohne Aspirationszeichen. Nun habe ich mit dem Patienten begonnen Apfelmus zu essen, was ebenfalls gut möglich war. Kommt es zur Penetration, kann der Patient gut abhusten. Eine wiederholte Schluck-Untersuchung ist bereits in die Wege geleitet.
Meine Frage: Muss bzw. kann ich mich irgendiwe absichern, da der Arzt ja vorher von alle weiteren Konsiszenzen abgeraten hat? Den Hausarzt habe ich per Bericht über mein Vorgehen informiert. Der Patient hatte vor / am Anfang der Therapie merhmalige Aspirationspneumonien, seit 6 Monaten nichts mehr. Die Ehefrau ist sehr unsicher und war schon von der Götterspeise nur durch den Arzt zu überzeugen.
Vielen Dank und viele Grüße!